Informationen über Bolivien
Startseite
Länderinformationen
» Argentinien
» Brasilien
» Bolivien
» Chile
» Ecuador
» Guyana
» Kolumbien
» Paraguay
» Peru
» Uruguay
» Venezuela
Siedlungsraum Amazonas
Zerstörung des Regenwaldes
Erneuerbare Energien
Abhängigkeit Europas vom Erdöl
Was tun?
Sonstiges

Wir über uns
Gästebuch
Impressum

Bolivien

Die Landesflagge Boliviens
Staatsname:Republik Bolivien
Staatsform:Präsidialrepublik
Hauptstadt:Sucre; Regierungssitz: La Paz
Fläche:1 098 580 km2
Einwohner:8 445 000
Einwohner (Geschäzt für das Jahr 2015):11 218 000
Bevölkerungsdichte:7,7 pro km2
Lebenserwartung:64,4 Jahre
Kindersterblichkeit:57,5 pro 1000
Amtssprache:Spanisch, Ketschua, Aimara
Weitere Sprachen:Guarani
Analphabetisierung:16,9%
Religionen:Katholiken: 95%, Sonstige: 5%
Bevölkerung:Ketschua: 30%, Aimara: 25%, Mestizen: 30%, Europäer: 15%
Währung:1 Boliviano = 100 Centavos
Wirtschaft:Dienstleistung: 50%, Landwirtschaft: 36%, Industrie: 14%
BSP:2600 USD pro Einwohner
Klima:Norden & Östen: Tropisch, Westlich der Anden: kalt und trocken
Höchste Erhebung:Sajama (6520m)

Die Landkarte Boliviens



Erdöl in Bolivien
Bolivien hat große Erdöl- und Erdgasvorkommen und ist auf dem Weg einer der wichtigsten Erdölexportländer in Zentral- und Südamerka zu werden. Im Jahr 2001 wurden 831 Barrel täglich in Bolivien exportiert.
Die Anzahl an Erdölfeldern ging in den letzten Jahren zurück. Zum Beispiel gab es 1997 16 Blöcke und 2001 nur noch 4 Blöcke. Bolivien hat nach Venezuela die zweitgrößten Erdgasvorkommen in Südamerika und ist weltweit auf Platz drei. Seit 1960 wird Erdgas gefördert. Die größten Erdgasreserven sind Petrobas, TotalFinaElf, BP Amoco, British Gas, ExxonMobil und Repsol YPF.

2001 lag der Erdgasverbrauch bei 1 148 Milliarden m3. In den 90er Jahren haben sich die Exportwerte für Erdöl und Erdgas wesentlich gesteigert. Die Erdölindustrie wurde 1969 nationalisiert und die Konzessionen der ausländischen Firmen an die staatliche YBFB übergeben. Diese Erdölgesellschaft hat seit den 50er Jahren für den nationalen Verbrauch produziert. Um neue Vorkommen zu bekommen wurde ab 1991 VertrAge mit US Konzernen geschlossen. Der Erdöl- und Erdgassektor wurde 1997 mit Hilfe von Weltbankkredite wieder privatisiert und modernisiert. 19.2.1999 wurde eine 600km lange Gaspipeline eingeweiht. Es gab starke Auseinandersetzungen, da die Pipeline auch durch das indianische Gebiet wie durch den Nationalpark verläuft. Zur Zeit sind 17 Erdölkonzerne in Bolivien aktiv.

Die größten Konzerne sind:
+ Petrobas (wobei es eine brasilianische Firma ist)
+ die bolivianische Firma Matpetrol
+ Örca Petroleum
+ Perez Companc
+ Red Glectrica Expana
+ Royal Dutch/Shell
+ BG, BHP

Zum Vergleich hier die größten Europäischen Firmen:
+ das spanische Unternehmen Pluspetrol
+ die französische Firma TotalFinaElf
+ die spanische Firma Repsol YPF
+ British Petrol

Ein neues Erdölgesetz wurde 1996 in Bolivien verabschiedet. Dies bildet die Grundlage für die Verträge zwischen dem Staat und den privaten Unternehmen. Es gab jedoch eine Bedingung die lautet, dass der Staat sein Eigentum, das Erdöl, an die Unternehmen verkauft werden musste. Dieses Gesetz regelt die Rechte und Pflichten für die Unternehmen, die in Bolivien fördern. Es sind 2 staatliche Institutionen für die Erdölpolitik der Regierung zuständig sind. Einmal das Vizeministerium für Energie und Erdöl und einmal die Superintendencia de Hidrocarburos.
YPFB ist die staatliche Erdölgesellschaft in Bolivien. Aufgrund des Erdölgesetzes in Bolivien und des Gesetzes zur Privatisierung und Kapitalisierung führte es zu einer Teilprivatisierung des Konzerns. Private Unternehmen kauften die Bereiche Erdölsuche und förderung. Als staatlicher Vertragspartner für Erdölunternehmen und als Überwachungsinstanz für die Verträge steht der YPFB zur Verfügung. Jedoch gibt es Kompetenzüberschneidungen mit dem Vizeministerium für Energie und Erdöl.

Autoren: Lisa Wong, Marisa Blum, Domenika Eschmann, Florian Weßling
Letztes Update war am 20.11.2005 | 137755 Abrufe